Warum ich blogge wie ich will - Ehrlichkeit in der Bloggerwelt

Hallo meine lieben Leser!

Heute habe ich kein Rezept für euch sondern nur Text. Bisher etwas ungewöhnlich für mich, das wird sich hier aber in Zukunft etwas ändern. In meiner - Lernstress bedingten- Blog-freien Zeit habe ich mir einige Gedanken gemacht, was ich mit meinem Blog überhaupt erreichen will, wen ich erreichen will und wohin mich dieser Blogger-Weg überhaupt führt.


Angefangen mit dem Bloggen habe ich eigentlich, weil ich meine Ideen mit euch teilen wollte. Euch weiter helfen, Input geben, mich darüber freuen, wenn meine Rezepte bei euch gut ankommen und nachgemacht werden oder meine Reiseberichte euch zu neuen Urlaubszielen führen. Ich bin absolut naiv in diese große Welt der (Food) Blogger eingetaucht und habe mich anfangs nicht groß damit auseinander gesetzt. 

Wenn man aber angefangen hat zu bloggen, schaut man sich natürlich mal um. Das fängt ganz langsam an. Man abonniert andere Blogs, die gefallen und oft auch inspirieren oder ermutigen. Man fängt auch an sich mit anderen Blogs zu vergleichen. Und das schlimmste: Man fängt in seinem Kopf an, darüber nachzudenken, warum dieser Blog mehr Leser hat, warum der da jede Woche neue Produkte vorstellt und wie die da auf einmal ein Buch veröffentlichen kann. 

Man rutscht automatisch, ungewollt, in eine Spirale des Wettbewerbs und auch in eine kleine Schein-Blogger-Welt. In dieser Spirale war ich leider auch eine Zeit lang gefangen. Und aus dieser Spirale spring ich jetzt mal schnell wieder raus. * Hüpf*

Ich habe nämlich gemerkt, dass ich mich unbewusst dazu drängen lasse, meinen Blog in einen stereotypen Blog zu verwandeln.Ich fühlte mich dazu genötigt ebenfalls Blogevents zu veranstalten, mich auf Kooperationen einzulassen und die Werbetrommel für meinen Blog zu rühren.

Man beschäftigt sich dann intensiv mit den unterschiedlichsten Dingen rund um die Bloggerwelt, stößt auf unzählige Post, Berichte und Artikel darüber und bekommt von überall her Ratschläge geliefert:

* Veranstalte Gewinnspiele oder Blogevents -  Das zieht neue Leser an!

* Poste mindestens 1 mal am Tag was auf deiner Facebook-Seite, sei dort in vielen Gruppen aktiv und kommentiere so viel wie möglich - das zieht neue Leser an!

* Bring dich ins Gespräch! Nerv lokale Zeitungen, Radiosender oder sonst wem mit deinem Blog und schau, dass du deinen Bericht bekommst - das zieht neue Leser an!

* Deine Fotos sollten möglichst professionell aussehen - Kochbuchreif quasi - das zieht neue Leser an!

* Du willst in Urlaub fahren?? Oder kannst ein paar Wochen lang nichts posten? Pffff dann bereite jetzt schon mal Posts für diese Zeit vor, oder such dir Gastblogger. Hier darf es bloß nicht still sein - das verschreckt neue Leser!

*  Dein Blog sollte wie von einem IT-Experten aufgebaut aussehen! Schön übersichtlich, alles kategorisiert und ganz wichtig professionell - das zieht neue Leser an!

* Such dir eine Nische! Vegetarisch ist schon out, vegan auch so langsam, vielleicht was nur mit Früchten? Deine Motivtorten kannste auch vergessen, die kann mittlerweile jede 2te Hausfrau nachmachen! Und vermische bloß nichts. Du bist doch hauptsächlich ein Foodblog! Da kannst du nicht zwischendurch was über Reisen und schon gar nicht über gesunde Ernährung, Diäten oder Fitness bringen - sonst verschreckt das die Leser!

Ihr habt vielleicht gemerkt, dass diese Ratschläge und "Leitfäden" nur einem Ziel dienen - NEUE LESER FÜR DEN BLOG ANZIEHEN. Und das ist grundsätzlich ja nicht schlimm - im Gegenteil. Schlimm ist nur der eigentliche Zweck, der da verfolgt wird: nämlich wie so oft und überall im Leben. GELD.

Mehr Leser - mehr Klickzahlen - mehr Seitenaufrufe - größere Bekanntheit - größere Reichweite = ich bin attraktiv für Werbepartner, Firmen, Sponsoren = ich bekomme Geld.

Ich habe angefangen zu bloggen, um meine Rezepte und Ideen weiterzugeben. Ich will mit euch meine Reisen und Tipps teilen. Ich will überhaupt einfach das mit euch teilen, was ich möchte. Und nicht was ich muss.

In den letzen Jahren habe ich z.T. mitverfolgen können, wie sich manche Blogs entwickelt haben. Die Fotos werden professioneller, die Werbebanner kommen dazu, man ist sich schon zu schade, kostenlos Rezepte zu liefern und wird jede Woche auf Events, Produktvorstellungen oder exklusive Bloggerreisen eingeladen. Hört sich toll an. Ist es bestimmt auch. Aber in vielen (NICHT IN ALLEN!) Fällen ist das einfach nur unehrlich. Man hat das Gefühl, der Blog wird nur noch betrieben um an Sponsoren, Events oder tolle Aufträge zu kommen und nicht mehr für den einzelnen Leser.

Ich koche, weil ich Spaß daran habe. Und weil ich Hunger habe. Und weil mein Freund sonst verhungern würde. *g*.  Ich werde mich auch in Zukunft damit abfinden, dass ein Großteil meiner Bilder nicht Kochbuch-reif ist. Nicht, weil ich es nicht will oder kann. Sondern weil ich mein Essen gerne warm esse.

Ich backe meist, um anderen eine Freunde zu bereiten. Nicht, weil dieser Kuchen oder diese Kekse toll auf Fotos aussieht und ich damit neue Follower bekommen kann.

Und mein Leben besteht eben nicht nur aus Kochen, Backen und Bloggen. Da ist sehr viel mehr und um mir das leisten zu können habe ich einen Job. Nicht den Blog. Der ist für euch. Meine Leser. Und auch für mich, weil ich mir sonst meine Rezepte und Ideen nie alle merken kann *lach*.

Ich habe mal einen Post gelesen, in dem vorgerechnet wurde, wie viel das Bloggen kostet. Internetanschluss, Koch- oder Backzutaten, Arbeitsstunden, Stromverbrauch, Fotoutensilien.....Ähm Halloooooooo?????? Wenn ich blogge mache ich das doch hauptsächlich für mich und meine Leser. Ich koche und backe für mich! Ich texte und fotografiere für MEINEN Blog. Und nicht mit dem Hintergedanken, dass ich dadurch Sponsoren anziehe. Alles andere finde ich persönlich unehrlich.

Im Gegenteil dazu habe ich allerdings auch 1-2 Blogs auf meiner Leserliste, die ich sehr gerne, fast täglich lese, obwohl die Werbebanner schalten und einige Posts gesponsert sind. Die Ehrlichkeit macht es da aus. Wenn auf Fragen der Leser eingegangen wird, sehr viel Zeit für Tutorials, Tipps, Tricks oder z.b. kostenlose Schriftarten o.ä. geopfert wird, dann ist das für mich absolut ok, dass da Werbebanner nebendran stehen oder Produkt vorgestellt oder getestet werden. Das nehme ich für den Input den ich dort bekomme, gerne in Kauf. 

Ich will hier mit diesem Post über keinen Blogger urteilen. Jeder muss für sich und seinen Blog persönlich entscheiden, wo er hin möchte und was er erreichen will. Wenn das Ziel ausschließlich ist, egal um welchen Preis damit Geld zu verdienen, dann ist das die persönliche Entscheidung jedes Bloggers.

Der Sinn dieses Post ist es nicht, die einen Blogger zu verurteilen und mich als Unschuldslamm hinzustellen. Ich bin in der Vergangenheit 2 Kooperationen eingegangen und schließe es auch nicht zu 100% aus, dass ich in Zukunft Kooperationen eingehen werde. Dann aber nur sehr, sehr ausgewählt und reduziert und auch nur dann, wenn ich zu 100% hinter den Produkten stehe. Aber es ist auf keinen Fall mein Ziel überhaupt irgendwelche Firmen mit meinem Blog anzusprechen.

Mein Hauptziel wird immer bleiben, meine Leser ehrlich zu erreichen. Ich wollte euch hiermit heute darlegen, warum ich mich mit meinem Blog nicht an die großen Bloggerregeln halten werde.

Das heißt für euch, hier wird es dann vielleicht bald etwas bunter. Ich poste dann mal das, was mich in meinem Leben gerade beschäftigt, fernab vom Backofen und Kochherd. Vielleicht mal was über mein Sportprogramm, vielleicht schreibe ich aber auch nur darüber, wie toll und süß meine Katze ist, wie doof ich Lady Gaga finde, oder wie lecker es in einem Restaurant war. 

Einfach, weil ich das will und frei entscheiden kann.

Und weil es mir total egal ist, ob ich dadurch Leser abschrecke oder ein langweiliger Blog werde. Oder dass keine neuen Leser dazu kommen und ich unattraktiv für Werbepartner werde. Ich werde jetzt nicht mehr rechts und links schauen und mich vergleichen. Melina ist Melina's süßes Leben und nichts anderes darf hier her!

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir weiterhin treu bleibt. Wenn ich weiterhin meine Gedanken, Ideen, Reisen, Rezepte und sonstigen verrückten Dinge mit euch teilen kann. Bzw. ich werde es einfach tun. Ob ihr dabei bleibt oder hinzukommt bleibt euch überlassen :-)

PS: Ich möchte noch einmal ausdrücklich erwähnen, dass das hier meine persönliche Meinung ist und ich damit niemanden angreife oder verurteile! Also KEEP COOL AND GO ON BLOGGING!